Lauftechnik

Wir führen eine Vielzahl von kundenspezifischen und normierten lauftechnischen Versuchen für Schienenfahrzeuge durch, z.B.

  • UIC-Kodex 518: Zulassung von Schienenfahrzeugen für den internationalen Verkehr
  • EN 14363: Fahrtechnische Prüfung für die fahrtechnische Zulassung von Eisenbahnfahrzeugen - Prüfung des Fahrverhaltens und stationäre Versuche
  • UIC-Kodex 513: Komfortbewertung für Reisende

Verwinde- und Ausdrehversuche

Mittels stationären Versuchen ist sicherzustellen, dass das untersuchte Fahrzeug Gleisverwindungen sicher befahren kann. Mit dem mobilen Verwinde- und Ausdrehprüfstand von PJM können Fahrzeuge nach dem Verfahren 3 der EN 14363 geprüft werden.

Dabei werden Drehgestellverwindungen und Wagenkastenverwindungen auf das Prüfobjekt aufgebracht. In Kombination mit den Ergebnissen aus den Messungen des Ausdrehwiderstandes kann die Sicherheit gegen Entgleisen bei Gleisverwindungen bestimmt werden.


Messradsatz "MeRaN"

Bei Messfahrten im Zuge der lauftechnischen Untersuchungen für die Zulassung nach EN 14363 werden Messradsätze eingesetzt, die die auftretenden Kräfte zwischen Rad und Schiene bestimmen.

Das von PJM entwickelte Messradsatzsystem "MeRaN" bietet die Möglichkeit, dass alle gängigen Radscheibengeometrien zu Messradsätzen umgebaut werden können. Außerdem entspricht das System den stark gestiegenen Anforderungen des Rad-Schiene-Kontaktes (durch höhere Beladungen und höhere Geschwindigkeiten).

Lesen Sie mehr dazu ...

 

In Kooperation mit unseren Partnern bieten wir Planung, Management und Durchführung von lauftechnischen Versuchen aus einer Hand an:

  • Versuchsvorbereitung - Festlegung des anzuwendenden Prüfumfangs
  • Detailgenaue Spezifikation
  • Instrumentierung des Versuchsfahrzeugs
  • Durchführung der Messfahrten - Vorabanalysen der Messdaten
  • Trassierungserfassung direkt vom Fahrzeug aus
  • Berechnung der Berührverhältnisse (Konizität)
  • Vermessung von Rad- und Schienenprofilen
  • Datenanalyse und Prüfberichtserstellung