Automatische Bremsprobe

Der automatisierte Prozess schafft enorme Effizienz im Rangierbetrieb.

Die automatisierte Bremsprobe ist keine Zukunftsvision mehr. Sondern eine Anwendung für heute.

Wir alle leben schon längst in einer automatisierten Welt. Nur im Schienengüterverkehr ticken die Uhren anders. Automation ist ein zwar geflügeltes Wort, aber im Bahntransport sind automatisierte Systeme noch weit weg vom Alltag. Da haben wir einfach an der Uhr gedreht. Das Ergebnis: Die automatisierte Bremsprobe ist ein fertig entwickeltes System, das bereits bei 200  Wagen der SBB Cargo im Einsatz ist.

Die Notwendigkeit für eine automatisierte Überprüfung der Bremse ist aus mehreren Gründen gegeben. An erster Stelle ist der enorme Zeitaufwand zu nennen. Die manuelle Funktionsüberprüfung der Bremsen an einem 500 m langen Güterzug der SBB Cargo nimmt 2 Mitarbeiter je 40 Minuten lang in Anspruch. Eine Brems-Überprüfung ist vorgeschrieben bei neu zusammengestellten Zügen oder nach einer Stillstandzeit von 24 Stunden. Die SBB Cargo führt diesen Vorgang ein mehreren Hundert Zügen täglich durch. Die Tätigkeit ist für das Betriebspersonal körperlich anstrengend, ergonomisch nachteilig oder anspruchsvoll. Schlechte Wetterbedingungen (Regen. Schnee, Kälte oder Hitze) und Nachteinsätze erschweren die ohnehin harte Arbeit zusätzlich.

bremsprobe-1
Digitaler_Guetertransport_PJM_SBBC_klein

Die Problematik

Bremsproben im Güterverkehr sind aufwändig, mühevoll und personalintensiv: Im Gegensatz zu Personenzügen wird der Zustand händisch überprüft. Ein Mitarbeiter kontrolliert an jeder einzelnen Achse, ob die Bremsklötze angelegt sind. Die Überprüfung ist jedes Mal erforderlich, wenn Waggons abgetrennt wurden oder der Zug 24 Stunden stillstand. Bei einem 500 m langen Güterzug kann eine Überprüfung bis zu 40 Minuten dauern.

Die Lösung

Die internationale Innovationspartnerschaft mit SBB, RCG und PJM hat eine optimale Lösung für diese Problematik entwickelt: Die „automatische Bremsprobe“.

Mit dem patentierten Monitoring-System WaggonTracker hat PJM einen neuen Standard in der Lösung des intelligenten Güterzugs gesetzt. Nun wurde der WaggonTracker um die Funktionalität der automatischen Bremsprobe erweitert. Der Zeitgewinn mit der automatisch durchgeführten Bremsprobe ist enorm und beträgt 45 Minuten schon bei 500 m langen Güterzügen und die automatisierte Überprüfung kann von nur einer Person durchgeführt werden. Bei längeren Zügen vergrößert sich die Zeitersparnis. Die Zeitersparnis ergibt sich aus den Erfahrungswerten der SBB Cargo, wo mittlerweile knapp 200 Wagen mit dem automatischen Bremsprobe-System ausgestattet und erfolgreich im Einsatz sind. Das schafft enorme Effizienz im Rangierbetrieb und erspart den Mitarbeitern die mühsame Kontrolle am Zug selbst, die bisher auch unter widrigsten Wetterbedingungen notwendig war.

Wie funktioniert die automatische Bremsprobe?

Der „WaggonTracker“ ist ein umfassendes Monitoring-System, dass durch seine autonome Energieversorgung und automatisierten Prozesse besticht. Die WaggonTracker Plattform sammelt über höchstpräzise Mess-Sensoren relevante Daten des Güterzugs, die in Echtzeit übersichtlich und benutzerfreundlich auf einem mobilen Bediengerät dargestellt werden.

Für die SBB wurde der WaggonTracker um die automatische Bremsprobe erweitert. Dafür wurde eine zusätzliche Mess-Sensorik konzipiert und entwickelt, die eine automatische Überprüfung der Bremsen ermöglicht. Eine übersichtliche Auswertung der Brems-Messungen wird auf dem Tablet des Zugführers oder Bremsproben-Verantwortlichen angezeigt.

Die automatische Bremsprobe erfüllt hinsichtlich Betrieb und Fahrzeug sämtliche sicherheitsrelevanten Vorgaben.

bremsprobe-2
SBC_Automat_Bremsprobe_PJM_klein

Realisierungsschritte auf einen Blick

  • Die automatische Bremsprobe ist eine Innovation der Entwicklungsgemeinschaft von der SBB Cargo, PJM und Rail Cargo Austria. Die SBB Cargo integriert die automatisierte Bremsprobe gerade in den Realbetrieb und die RCG betreibt einen Prototypenzug. Außerdem wird die DB Cargo im Rahmen des Projekts AmaBPro einen Pilotzug mit dem PJM-System ausstatten und betrieblich erproben. AmaBPro ist Teil des vom BMVI geförderten Programms Zukunft Schienengüterverkehr. Mercitalia Intermodal bekommt ebenfalls einen Pilotzug für den Intermodalverkehr.
  • Für die SBB Cargo ist die automatische Bremsprobe ein wichtiger Bestandteil im Automationsprojekt „Ein-Personen-Betrieb“. Die anderen beiden Komponenten sind das Kollisionsfrühwarnsystem und die automatische Kupplung.
  • Die automatisierte Bremsprobe erfüllt hinsichtlich Betrieb und Fahrzeug sämtliche sicherheitsrelevanten Vorgaben.
  • Seit 08/2017 sind Pilotzüge im betrieblichen Einsatz. Bis zum Testende absolvieren die Wagen 1.000.000 Kilometer. Die Bremsprobe wird 500 Mal durchgeführt und die Bremsen aller Wagen werden 10.000 Mal geprüft.
  • Seit 08/2017 hat die SBB Cargo rund 200 Wagen mit dem automatisierten Bremsprobesystem ausgestattet.
  • 09/2021: Die Produktentwicklung ist fertiggestellt.
  • Im Frühjahr 2022 soll die Begutachtung abgeschlossen sein und das System in Serienbetrieb gehen.

Die Vorteile 

  • Enormer Zeitgewinn: Der am schnellsten sichtbare Effekt der ABP ist der Zeitgewinn, der mit der Zuglänge zunimmt. Bei einem ca. 400 m langen Güterzug beträgt die Zeitersparnis ca. 30-35 Minuten. Zugleich werden die Stillstandzeiten von Lokführer und Lokomotive deutlich minimiert.
  • Schnellere Umlaufzeiten: Erhöhung von Terminal-Kapazitäten durch schnellere Abfertigung.
    Dokumentation: Da Sensoren das Bremssystem bei jeder Bremsprobe überwachen, sind Funktion und Zustand erfasst und dokumentiert.
  • Realisierung des Ein-Personen-Betriebs: Die ABP ermöglicht die Umsetzung einer Ein-Personen-Bedienung, zB durch den Lokführer.
  • Sofortiger Benefit: Sobald das System implementiert und in Betrieb ist, profitiert das EVU von den Vorteilen. Zeitgewinn, höhere Umlaufzeiten, weniger Personaleinsatz u.ä. sind sofort wirksam.
  • Neue, attraktive Berufsbilder: Die ABP bedeutet für das Rangierpersonal und die Bremsprobenverantwortlichen eine Verbesserung ihres Berufsbildes. Statt der mühsamen und anstrengenden körperlichen Tätigkeit steht die Bedienung eines interaktiven Assets im Fokus.
  • Digitalisierung im Schienengüterverkehr erhöht die dringend benötigte Wettbewerbsfähigkeit. Die ABP ist eine unumgängliche Investition und Innovation, die für jeden Anwender einen großen Vorteil verschafft. Auch aus volkswirtschaftlicher Sicht ist dies essenziell, da der Schienengüterverkehr nicht nur günstiger ist, sondern auch wesentlich zur Erreichung der Klimaziele beiträgt.
PJM_Automatische_Bresprobe_klein

Gehört bald der Vergangenheit an: Die manuelle Bremsprobe, die zeitaufwändig und anstrengend ist.

PDF

Automatische Bremsprobe

Download 

Kontakt

Mag. Felix Egger-Cimenti

  • Waagner-Biro-Straße 125
    8020 Graz, Austria

Mehr zum Thema Automatische Bremsprobe ...

Sie haben Fragen zur Automatische Bremsprobe? Einfach Formular ausfüllen oder kontaktieren Sie uns gleich direkt.