Statische Festigkeitsmessungen im Werk werden mit mobilem Druckrahmen durchgeführt

Die Eckdaten der Gleisstopfmaschine 09-3X von Plasser & Theurer sind beeindruckend: 80 Tonnen Eigengewicht, 35 m Länge, 8 Achsen und 3-Schwellen-Stopfaggregate sorgen für einen leistungsstarken und effizienten Arbeitsmodus. Um die Beanspruchungen und Verformungen des Fahrzeugrahmens zu ermitteln, führte PJM Druckrahmenversuche nach EN12663-1 durch. Die Festigkeitsprüfungen fanden im Linzer Werk des Technologieführers von Gleisbaumaschinen statt. Für den Maschinenhersteller hat das den Vorteil, dass die gesamte Infrastruktur vor Ort genutzt wird und allfällige Adaptionen am Objekt nach Rücksprache mit den Konstrukteuren sofort umgesetzt werden können. Damit die Versuche direkt im Werk durchgeführt werden können, kommt der mobile Druckrahmen von PJM zum Einsatz.

Der Druckrahmen ist für jeden Fahrzeugtyp geeignet, ist modular konzipiert und hat sich bei statischen Tests bereits in zahlreichen Projekten bestens bewährt.

Der Versuch mit dem mobilen Druckrahmen beim Kunden gibt den Berechnungs-Ingenieuren vollkommene Transparenz hinsichtlich Versuchsdurchführung und erleichtert somit die Validierung der Berechnungsmodelle. Diese Vorgehensweise gewährleistet den geringstmöglichen Zeitaufwand im Projektablauf“, erklärt Martin Joch, CEO von PJM „Die Messungen wurden von PJM sehr effizient und professionell abgewickelt. Die Durchführung in unserem Werksgelände in Linz war für uns von Vorteil“, bestätigt Andreas Pumberger, Abteilungsleiter Railway Testing Lab, Plasser & Theurer.

Lesen Sie die Presse-Info: https://pjm.co.at/wp-content/uploads/2022/06/06-2022PI-PJM-Mobiler-Druckrahmen-Stopfmaschine-Web-D.pdf

PJM_Messung_Linz@Manuel Hanschitz_kleinPJM_Messung_Linz @Plasser&Theurer_klein

Sächsische Wirtschaftsdelegation besucht steirische Bahnunternehmen

Sachsen & Steiermark trafen aufeinander. Auf Initiative des Mobilitätsclusters AC Styria lernten Vertreter des Wirtschaftsstandorts Sachsen steirische Bahnunternehmen und Technologien kennen. Am Netzwerk-Abend präsentierten auch wir unsere Innovationen, wie zum Beispiel unsere Lösungen für einen automatisierten Schienengüterverkehr.

Organisiert wurde die Reise in die Steiermark u.a. auch von der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH und dem ERCI-Partnercluster Rail.S.e.V.

 

 

IMG_2066cut

Staatspreis für Ingenieurconsulting 2021 für PJM

PJM ist Preisträger des  Staatspreis Ingenieurconsulting 2021! Die Preisverleihung am 10. Mai 2022 kürte unter den 5 Nominierungen das beste Projekt. Das eingereichte Projekt von PJM überzeugte die 13 Experten der Fachjury unter dem Vorsitz von DI Dr. Peter Holzer.

Es wurde ein neues technisches Verfahren entwickelt, das unter anderem bei der Metro Barcelona eingesetzt wurde, womit die Schienen und Gleise ganzer Stadtbahnen und U-Bahnen in kurzer Zeit smart und digital vermessen werden. Dafür kommt eine mobile Messtechnik zum Einsatz, die auf ein bestehendes Fahrzeug installiert wird – anstelle von konventionellen Messfahrzeugen. Diese sind bei städtischen Bahnen nicht einsetzbar, aufgrund der kleineren Lichtraumprofile. Ein Auszug aus der Jury-Begründung: „Die Jury ist einhellig der Überzeugung, dass die Attraktivität des innerstädtischen Öffentlichen Personennahverkehrs mit dieser Technologie gesteigert werden kann, denn die Verfügbarkeit, Sicherheit und der Komfort der Fahrgäste wird signifikant erhöht."

Was für eine großartige Auszeichnung! Die Expertenjury hat sich im Detail mit unserer Lösung auseinandergesetzt und fundierte Fragen gestellt. Der Staatspreis ist eine wunderbare Bestätigung für unser tägliches Streben nach zuverlässigen Lösungen und innovativen Konzepten. Ein herzliches Dankeschön auch an unseren Auftraggeber voestalpine Tracking Solutions Germany GmbH", sagt Martin Joch, CEO von PJM.

Über den Staatspreis

Der Staatspreis Consulting wird vom Wirtschaftsministerium seit 1990 verliehen, seit 2010 alternierend für "Ingenieurconsulting" (Organisator: Austrian Consultants Association - ACA) sowie für "Unternehmensberatung und Informationstechnologie".

Das ausgezeichnete Projekt

 

Bildnachweis: Pressestelle BMDW © Silveri Matthias

Staatspreis_PJM3_kleinStaatspreis_PJM1

Vertriebskooperation Voith und PJM: WaggonTracker und CargoFlex erweitern die Produkt-Portfolios

Der weltweit agierende Technologiekonzern Voith mit Sitz in Heidenheim und der österreichische Systemspezialist für Schienenverkehr PJM bündeln ihre Expertise im Schienengüterverkehr und werden Vertriebspartner. Ab sofort ergänzt die digitale WaggonTracker-Plattform das Produktportfolio und Vertriebsnetz der Voith-Gruppe. Damit erweitern beiden Unternehmen ihre im Herbst 2021 bekannt gemachte Entwicklungskooperation im Bereich der digitalisierten Logistiksteuerung um eine Vertriebspartnerschaft.  „WaggonTracker von PJM ist die führende und bewährte Technologie im automatisierten Gütertransport. Wir freuen uns, diese Innovation im Voith-Portfolio zu haben", erklärt Matheus Habets, Vice President Product Management von Voith. "Innovation und Automatisierung bringen den klimapolitisch dringend benötigten Bahntransport auf Schiene. Wir sind stolz, mit Voith einen so innovativen Partner mit profunder Branchenkenntnis und einem weltweiten Vertriebs- und Servicenetz zu haben", sagt Günter Petschnig, CEO von PJM.

WaggonTracker ist ein weltweit einzigartiges digitales Gesamtsystem, das Monitoring und Automation kombiniert. Das System ist u.a. die Basis der automatischen Bremsprobe, die ein wesentliches Element in der Modernisierung des Schienengüterverkehrs ist. Das automatisierte Bremsprobesystem von PJM wurde kürzlich als erstes Referenzsystem in Europa positiv begutachtet und ist bereits weitflächig in betrieblicher Erprobung. Voith ist einer der führenden Hersteller von Kupplungssystemen. Die automatische Frachtkupplung CargoFlex, welche schon seit Jahren erfolgreich bei hunderten Güterwägen im Einsatz ist, ist nur eine von zahlreichen Innovationen. Die bewährten Innovationen WaggonTracker und CargoFlex als Gesamtsystemlösung für den digitalen und automatisierten Güterverkehr ergänzen sich ideal. Die automatische Frachtkupplung führt zu einer höheren Wettbewerbsfähigkeit des Schienengüterverkehrs, bedingt durch u.a. schnellere Rangierabläufe und Zugbildung, erhöhte Arbeitssicherheit, kürzere Transportzeiten und eine höhere Fahrgeschwindigkeit.

 

Lesen Sie die gesamte Presse-Information: https://pjm.co.at/wp-content/uploads/2022/04/2022-04-PI-Voith-PJM-Vertriebskooperation.pdf

 

PJM_Voith0422_kleinPJM_WT@Hanschitz1221klein

Metro Barcelona: Mobiles Schienenfräsen und Monitoring von voestalpine und PJM erfolgreich abgeschlossen

„Effiziente Schieneninstandhaltung in drei Schritten“ – die Vorstellung des ganzheitlichen Serviceangebotes von voestalpine Railway Systems und PJM erfolgte letzten Sommer, kürzlich wurde das erste Projekt erfolgreich abgeschlossen. Dabei haben wir Messsensoren auf ein Bestandsfahrzeug der Metro Barcelona angebracht und die Schienenvermessung automatisiert durchgeführt. Innerhalb kürzester Zeit wurden u.a. die Schienenquerprofil- und Schienenlängsprofil-Qualität, die Spurweite sowie der Abnutzungszustand der Schienen kontinuierlich in allen U-Bahn Linien erhoben. Die Datenübertragung erfolgte in Echtzeit über Mobilfunk. Die generierten Daten wurden digitalisiert und in Form eines Netzzustandsberichts anschaulich visualisiert.

Basierend auf den Ergebnissen der messtechnischen Überprüfung erfolgte die zielgerichtete Maßnahmenplanung für die Schieneninstandhaltung. Dabei wurden Schienen in über 50 km Gleisen und erstmals auch Weichen mittels Hochleistungsfrästechnik von voestalpine Track Solutions Germany effizient bearbeitet und in einen nahezu neuwertigen Zustand rückversetzt. Insbesondere stand dabei die Beseitigung von sogenannten Schlupfwellen auf der Schienenfahrfläche im Vordergrund. Dadurch konnten unerwünschte Lärmemissionen im U-Bahn Fahrbetrieb deutlich reduziert und der Fahrkomfort für die Passagiere erhöht werden. Nach Beendigung der Fräsarbeiten wurde eine weitere Messkampagne durchgeführt, um die Effektivität der durchgeführten Maßnahmen darzulegen und die Zustandsverbesserung nachzuweisen.

Die Vorteile für den Betreiber der Metro Barcelona? Objektive Zustandsdaten ermöglichen eine effiziente und zielgerichtete Maßnahmenplanung für die Schieneninstandhaltung. In Kombination mit der mobilen Schienenfräsleistung können identifizierte Schienenschädigungen unmittelbar und nachhaltig instandgehalten und behoben werden. Dies reduziert unerwünschte Lärmemissionen, erhöht den Fahrkomfort und verlängert die Schienenlebensdauer.

 

2021-12-09 13_20_50-Mobile Rail Milling & Monitoring at Metro Barcelona@voestalpine_klein
PJM_objective_data_klein@Manuel_Hanschitz

 

Martin Joch, CEO von PJM, fasst die Vorteile zusammen: „Die Verwendung smarter Messtechnik und der integrierte Ansatz von Zustandserfassung in Kombination mit Instandhaltungsmaßnahmen ermöglichen dem Betreiber deutliche Effizienzsteigerungen im Betrieb der Infrastruktur. Gleichzeitig wird das Risiko kurzfristiger ungeplanter Instandhaltungsmaßnahmen drastisch reduziert.“

Johannes Wundersamer, Vice President Sales von voestalpine Track Solutions Germany, einer Tochtergesellschaft von voestalpine Railway Systems, erläutert weiter: „Mit unserer Fräsleistung kann betriebliche Schienenschädigung in Gleisen und Weichen nachhaltig behoben werden. Um diese Instandhaltungsmaßnahme effizient zu planen, ist eine möglichst gute Kenntnis des Schienenzustandes vorab sehr wichtig. Mit unserer kombinierten Leistung inklusive Schienenmesstechnik bieten wir ein Rundum-Sorglos-Paket für Kunden.“

Weitere Informationen & Projektvideo:

https://www.voestalpine.com/railway-systems/de/unternehmen/news/mobiles-schienenfraesen-bei-metro-barcelona/

https://pjm.co.at/wp-content/uploads/2021/07/2021-07-27_PR_Kooperation-PJM-vaTSG_FINAL.pdf

Europas Referenzsystem: Zulassung der automatischen Bremsprobe und teilautomatisierten Zug-Vorbereitung

Die Innovation automatisierte Bremsprobe von PJM wurde vom TÜV begutachtet und ohne weitere Auflagen positiv beurteilt. Damit ist das PJM-System das erste in Europa, das sämtliche technische und formale Kriterien erfüllt und bereits in weitflächiger betrieblicher Erprobung ist. Das System zur automatischen Überprüfung der Bremsen und zur teilautomatisierten Zug-Vorbereitung ist bei über 200 Güterwagen der SBB Cargo und bei 18 Wagen der DB Cargo im Rahmen des Projekts AmaBPro im Einsatz. Dank der Konzeption ist es auch möglich, das Bremsprobe-System um zukünftige, sicherheitsrelevante Anwendungen und automatisierte Prozesse zu erweitern: „Durch den modularen Aufbau unseres Systems ist die Kompatibilität mit der zukünftigen DAK mit überschaubaren Adaptierungen sichergestellt. Welcher europäischer Standard 2030 auch realisiert sein wird, unser System wird kompatibel sein. Dies ermöglicht die dringende nötige Ausrollung der Bremsprobe schon heute und nicht erst zum Ende des Jahrzehnts“, betont Günter Petschnig, CEO von PJM.

Mehr dazu in der aktuellen Presse-Information: 

https://pjm.co.at/wp-content/uploads/2022/03/03-2022-PI_PJM-ABP-D-Web.pdf

IMG_0494
Digitaler_Guetertransport_PJM_SBBC_klein

Europäische Auszeichnung als bestes KMU: PJM gewinnt ERCI Innovation Award

Simply the best - wir haben gewonnen! Wir wurden am 26. Oktober 2021 in Lille, Frankreich, als bestes KMU ausgezeichnet. Der renommierte Award wird von der European Railway Clusters Initiative (ERCI) übergeben, die 16 Bahncluster aus 17 europäischen Staaten vereinigt. Der Preis wird von einer europäischen Jury von unabhängigen Bahn-Experten aus der Industrie, Forschung und öffentlichen Institutionen vergeben. Ausschlaggebend war für die Jury die Entwicklung eines digitalen Gesamtsystems, das im Schienengüterverkehr für Furore sorgt. Das so genannte WaggonTracker-System ist das erste und einzige System weltweit, das umfassende Monitoring-Funktionen erfüllt und aufwändige manuelle Prozesse automatisiert. „Die Auszeichnung des ERCI bedeutet uns sehr viel. Innovationen und neue Technologien betrachten wir als Problemlöser. Gerade der Schienengüterverkehr hat großes Weiterentwicklungspotenzial. Innovationen sind dringend notwendig, um den Gütertransport auf der umweltfreundlichen Bahn zu forcieren und wir haben das digitale Know-how dafür. Wir freuen uns sehr, dass europäische Bahn-Experten unsere Innovationskraft und Technologien auszeichnen!“, erklären die beiden Gründer und CEO Martin Joch und Günter Petschnig.

Starke steirische Bahnindustrie

Die Einreichung für den renommierten ERCI-Award wurde vom Mobilitätscluster ACstyria organisiert. „Der ERCI Innovation Award ist der Preis der europäischen Bahnindustrie! Vergeben wird er an Unternehmen, die erfolgreich innovative Produkte oder Lösungen auf den Markt gebracht haben. Dass mit PJM der Sieg in der Kategorie ‚Bestes KMU‘ in die Steiermark geht, macht uns besonders stolz. PJM hat sich vor 15 Jahren aus einem Spin off der TU Graz entwickelt – das zeigt, wie hervorragend in der Steiermark die Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen und Industrie funktioniert. Wir wissen, wie man Innovationen auf Schiene bringt“, sagt Christa Zengerer, Geschäftsführerin des steirischen Mobilitätsclusters. „ACstyria Partnerunternehmen sind nicht nur Weltmarktführer für Drehgestelle und Schienen, sondern auch Experten in der Sensorik und Messtechnik. Über 50 Unternehmen und rund 3.000 Mitarbeiter vom Weltkonzern bis zum hochspezialisierten Nischenanbieter machen uns zu einem europäischen Zentrum der Bahnindustrie.“

Ausgezeichnete WaggonTracker-Technologie

PJM wurde bereits mehrfach für den WaggonTracker ausgezeichnet, u.a. mit dem Fast Forward Award 2019, dem German Innovation Award Winner 2020 und dem österreichischen Mobilitätspreis 2020.

 

IMG-0507medIMG-0486med

Im Fokus von Railway Pro: Fertigstellung der automatisierten Bremsprobe

Die Fertigstellung des automatisierten Bremsprobe-Systems ist im Fokus des internationalen Fachmagazins Railway Pro. Lesen Sie mehr über den Meilenstein des digitalen Schienengüterverkehrs: 

https://www.railwaypro.com/wp/pjm-to-start-serial-operation-for-its-automated-brake-testing-system/

 

Digitaler_Guetertransport_SBBC_klein

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem PJM-Newsletter

PJ Messtechnik GmbH
PJ Monitoring GmbH

Waagner-Biro-Straße 125
8020 Graz
Österreich

Tel.: +43 316 228454
Fax: +43 316 228454-15
[email protected]

Copyright 2019 PJM ©  Alle Rechte vorbehalten

Impressum   |   AGB   |   Datenschutz   |   Kontakt